architektur - metropolregion hamburg 2021 - bauwirtschaft + industrie

44 Zahlen – Daten – Fakten Bauherr: GbR Wohnanlage Lorichsstraße, Hamburg Leistungsphasen 1 – 8: BCT Architekt, Babis C. Tekeoglou, Hamburg Wohnfläche: ca. 1.100 m² Fertigstellung: 2020 Projekt-Partner FRESAND GmbH NL Hamburg, Glinde Gerüstbau W. Thiel GmbH, Ellerau Raumausstatter-Handwerker Karakushi, Hamburg Schlüssel Zentrale Süderelbe GmbH, Stelle TSARIDIS mein schöner Boden, Hamburg Wärme Hamburg GmbH, Hamburg Zimmerei Martens, Holstenniendorf Neuer Wohnraum auf alten Trockenspeichern in Barmbek Architekt Q BCT Architekt Ein weiteres Entwicklungspotenzial für nachhal- tige Nachverdichtung bieten auch Dachgeschos- sausbauten. Zwar gilt es hier zunächst die techni- schen Voraussetzungen zu untersuchen, im Rah- men von z.B. anstehender energetischen Sanie- rungen, sind Dachgeschossausbauten aber meist eine Überlegung wert. Die neuen Eigentümer der Häuser Lorichsstraße 2 – 10, 12 – 22 und 20 – 28 erkannten mit Architekt Babis C. Tekeoglou die Möglichkeiten. Die Wohnanlage, die ursprünglich aus drei langen Hauszeilen bestand, stammt aus den 1930er Jahren und war ihrer Zeit architek- tonisch voraus. Nach starken Beschädigungen in der Kriegszeit fand 1955 der Wiederaufbau durch eine gemeinnützige Baugenossenschaft statt. Die Flächen unter den Steildächern wurden dabei bis in die heutige Zeit größtenteils als Trockenraum genutzt. Die Wohnanlage umfasst zwölf Treppenkerne, 128 Mietwohnungen und rund 1.100 m² ungenutzte Dachfläche. Im Zuge einer notwendigen energe- tischen Fassadensanierung mit Erneuerung der Fenster und zusätzlichem Anbau von Balkonen im Hofbereich, wandelte der Bauherr die Dachflächen in 20 neue Wohnungen um. In drei Bauabschnit- ten entstanden zwölf Zwei-Zimmer-Wohnungen mit jeweils ca. 70 m² Wohnfläche und acht Ein- bzw- Eineinhalb-Zimmer-Wohnungen mit jeweils ca. 34 m² Wohnfläche. Beide Wohnungstypen be- sitzen moderne Grundrisse mit offener Raumfolge und Raumhöhen von 3,50 m. Auch vor den neuen Wohnungseinheiten sind Balkone vorgeschaltet. Im Zuge der Erstellung der neuen Dächer sind ca. 130 Dachfenster verbaut worden, die dunkle Tro- ckenspeicher in helle, von Tageslicht verwöhnte Wohnungen verwandelten. Foto: © Fotograf Jochen Stüber Foto: © Fotograf Jochen Stüber

RkJQdWJsaXNoZXIy MjUzMzQ=