architektur tirol 2021/22

Architektur scharmer-wurnig-architekten ZT gmbh Q Zahlen – Daten – Fakten Volksschule und Kindergarten Wildermieming, Sanierung und Neubau, Wildermieming Bauherr: Gemeinde Wildermieming Architektur: scharmer-wurnig-architekten ZT gmbh Baubeginn: 2017 Fertigstellung: 2018 Projekt-Partner Foidl Bau- und Kunstglas GmbH, Buch in Tirol IBOD Wand & Boden – Industrieboden GmbH, Kramsach Lichthaus HAID Gesellschaft m.b.H., Innsbruck Maiacher Planungs- und Bauleitungs OG, Ranggen SCHAFFERER Holzbau GmbH, Navis Vermessung Dipl.-Ing. Heinz Ebenbichler, Brandberg/Mayrhofen Kindergarten und Volksschule Wildermieming Im Rahmen eines Bauvorhabens der Gemeinde Wildermieming wurde die bestehende Volksschule saniert, durch Einbau eines Aufzugs barrierefrei gemacht und durch einen neu angelegten Kindergarten ergänzt. Das bebaute Areal befindet sich mitten in einem zentralen Wohngebiet zwischen Dorfstraße und Weideweg. Der neue Kindergarten wurde frei auf dem Grundstück positioniert, einerseits um ihn als eigenständige Einheit zu definieren und andererseits um die dadurch entstehenden Zwischenräume als Aufenthaltsräume im Freien zu entwickeln und zu nutzen. Sie dienen der Interaktion der Kinder und der Zonierung des Gesamtareals. Der Zugang zum neuen Kindergarten erfolgt von Osten her, man kommt direkt in die Zentralgarderobe, die mit vorgelagerten Abstellmöglichkeiten für Kinderwagen ausgestattet ist. Die direkte Blickbeziehung zu den Gruppenräumen bzw. dem Bewegungsraum ist schon beim Eintritt gegeben. Der Eingangsbereich erweitert sich hin zum offenen Marktplatz mit Küche, der multifunktional nutzbar ist, von hier aus lassen sich alle weiteren Räume erreichen und auch einsehen. Im überhöhten, westlichen Gebäudetrakt liegen die zwei Gruppenräume. Dazwischen sind die Sanitäranlagen mit Nassspielbereich und direktem Gartenzugang angelegt. Im östlichen Trakt sind der Bewegungsraum und die Büros untergebracht. aus nicht wahrnehmbar ist, sind die Betriebswohnungen, das Büro sowie die Lager- und Nebenräume für Shop und Bistro angeordnet. Des weiteren befindet sich dort auch die öffentliche WC-Anlage. Diese wird über ein freistehendes Treppenhaus erschlossen, das vom neu gestalteten Marktplatz aus frei zugänglich und auch leicht auffindbar ist. Das neue Gebäude wurde in Massivbauweise mit einer Dachkonstruktion in Holz ausgeführt. Das Dach mit einer Konstruktionshöhe von bis zu zwei Metern überspannt den Verkaufsraum stützenfrei. Die Überdachung des Marktplatzes erfolgte mit einer Stahl-Holz-Trägerrost-Konstruktion auf Stahlstützen, wobei die einzelnen Trägerostfelder in der Dachfläche mit bedruckten Glasplatten belegt werden. Die Fassade wurde als helle rau verputzte Fläche hergestellt. Foto: © Günter Dirr (2quadr.at) Foto: © Günter Dirr (2quadr.at) 89

RkJQdWJsaXNoZXIy MjUzMzQ=